Über mich

 
 

Ich lebe mit meiner Familie auf einer Fischzucht in Oberbayern und bin in einer Jägerfamilie mit mehreren Deutsch-Drahthaar-Hündinnen aufgewachsen. Mit elf Jahren bekam ich meinen ersten eigenen Hund – einen russisch-europäischen Laika namens „Aira“. Ich hatte keine Ahnung, was auf mich zukam … mit elf Jahren hat man schließlich mit Autorität und Konsequenz wenig am Hut. Also half mir mein Vater bei der Erziehung. Diese Rasse war leider nicht als Anfängerhund geeignet und doch liebte ich diesen Hund über alle Maßen. Nachdem meine „Aira“ leider früh verstarb, schaffte ich mir erstmal keinen neuen Hund an, da ich noch nicht wusste was in der Zukunft für mich bereit lag. Ich machte meinen Fachhochschulabschluss und erlernte zwei Ausbildungsberufe.

Sieben Jahre später wusste ich, jetzt ist die richtige Zeit für einen weiteren Hund. Nachdem ich mit meinem Jagdschein begonnen hatte, war mir auch klar, dass es ein Jagdhund sein sollte. Ich fand in einer Zeitschrift einen Artikel über die Rasse „Nova Scotia Duck Tolling Retriever“. Sowohl die Beschreibung, als auch die Größe der Rasse gefielen mir auf Anhieb. Nachdem ich auch die Rasse live erleben konnte war es völlig klar, dass ich so einen Hund möchte.

Ich besuchte die Familie Hoffmann einige Male, lies mich über den Charakter und die Erziehung dieser Hunde aufklären und wusste einfach: Die Rasse entspricht meinen Anforderungen. Die Rasse ist robust, führig, absolut menschenfreundlich, haben Temperament und eine tolle Ausstrahlung! Außerdem kann man den Toller auch jagdlich führen. Das war perfekt.






Die Geschichte der Pandora

Als die Welpen am 03. Februar 2011 zur Welt kam, durfte ich die Kleinen auch besuchen. Die Entscheidung, welchen Welpen ich bekommen würde, lag alleine bei Doris und Thomas. Ich konnte sie mit meinem Interesse an dieser Rasse, meiner Erfahrung mit Jagdhunden und durch meinen Jagdschein überzeugen.

Ein paar Tage vor Abgabe der Welpen bekam ich eine E-Mail von den Hoffmanns. Mit dem Foto von der einer wunderschönen Hündin. „Hallo ich bin die Pandora und ich werde die Büchse der Pandora öffnen , hihi“ In dieser Büchse war alles andere als ein Fluch. Für mich war es ein Segen.






Am 05. April 2015 brachte Kira fünf Hündinnen und einen Rüden auf die Welt. Daraus habe ich mir eine Hündin behalten. Alexa entwickelt sich zu einer sehr arbeitsfreudigen Hündin mit viel Temperament. Normalerweise heißt es immer " der Apfel fällt nicht weit vom Stamm", das trifft aber nicht auf Alexa und ihre Mama zu. Ich stellte mich der Herausforderung und ich muss sagen, sie macht mir sehr viel Freude. Ich bin gespannt auf die weitere Zukunft zu dritt!!!